Im Warenkorb

Warenkorb leer

Home  ›  About  ›  Materialien  › Baumwolle

Materialien

Bio-Baumwolle – Frei von Pestiziden und Gentechnik.

Baumwolle ist eine ganz normale Pflanze.
Wie kann der Anbau dieser Pflanze umweltschädlich sein? Durch uns.

Baumwolle ist sehr beliebt, ​wächst aber langsam​. Um der hohen Nachfrage nachzukommen, greifen die Produzent:innen in die Natur ein, etwa durch gentechnische Manipulation, übermäßige Düngung und Insektenbekämpfungsmitteln. ​So ein Eingriff hat Nachteile​: für die Umwelt und die Menschen, die die Baumwolle anbauen.

Bei Bio-Baumwolle kriegst du all die Vorzüge hochwertiger Baumwolle, nur in sauber. Denn die Hersteller:innen dürfen ​keine umweltschädlichen Chemikalien​, wie zum Beispiel Pestizide, einsetzen.

Vorteile der
Bio-Baumwolle

Extrem langlebig

Der strapazierfähige Stoff hält beim Tragen und Waschen einiges aus, sodass du deine Kleidung​ ​lange tragen​ kannst.

Wie eine zweite Haut

Baumwolle liegt ​weich​ auf deiner Haut und kratzt nicht. Das freut auch empfindliche Haut.

Die Begriffe »Bio« und »Öko« sind in der Kleidungs- und Textilindustrie gesetzlich nicht geschützt und besitzen daher keinerlei Aussagekraft. Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben für die Bio-Kennzeichnung gefertigter Kleidung und Textilien. Daher lassen wir unsere Produkte zertifizieren.

Unsere Baumwolle stammt zu ​100 Prozent aus GOTS-zertifizierten Betrieben​: Dadurch stellen wir sicher, dass unsere Bio-Baumwolle unter fairen Arbeitsbedingungen umweltschonend angebaut wird.

Wo wird Bio-Baumwolle angebaut?

Bio-Baumwolle wird hauptsächlich in folgenden Ländern angebaut: Indien, China, USA, Tansania und Türkei. Um die Transportwege kurz zu halten, bekommen wir unsere Baumwolle größtenteils aus der Türkei.

Warum ist Bio-Baumwolle besser?

Ein großer Teil der Umweltschäden, die die Modeindustrie verursacht, entsteht bei der Herstellung der Stoffe. Baumwolle ist nicht nur sehr beliebt, sondern auch problematisch: Sie braucht viel Wasser, viele Pestizide und viele Düngemittel.

Die folgende Zahl zeigt, wie sehr Labels ​die negativen Auswirkungen des Anbaus reduzieren können, wenn sie Bio-Baumwolle nutzen:

Bei der Produktion von Bio-Baumwolle werden gegenüber der konventionellen Produktion 91% Wasser eingespart.

Im kontrolliert biologischen Anbau sind chemisch-synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel verboten.

Im Schnitt werden für einen Kilogramm Baumwolle in der konventionellen Produktion 20T Liter Wasser benötigt.

recolution nutzt seit Tag 1 Bio-Baumwolle.
Seit 2010 konnten wir dadurch – im Vergleich zur Produktion konventioneller Baumwolle – ​9.000.000 l Wasser sparen​. Das sind etwa 50.000 Badewannen-Füllungen. Und es gibt noch mehr Gründe, warum Bio-Baumwolle besser ist.

Das sind die Unterschiede
Bio-Baumwolle vs. konventionelle Baumwolle

Die weltweite Jahresernte konventioneller Baumwolle lag im Jahr 2013/14 bei ​26 Millionen Tonnen.​ Angebaut wird sie über wiegend in Monokulturen. Das schadet dem Boden und macht ihn unfruchtbar.

Bei Bio-Baumwolle gibts weder Gentechnik noch Monokultur: Die Bauern entscheiden selbst, welches Saatgut sie wie anbauen. Sie können in ​Mischkulturen anbauen, das heißt parallel andere Pflanzen aussäen. Das hält den Boden fruchtbar und ernährt gleichzeitig die Bauern. Mischkulturen sind toll, denn: Pflanzen können sich gegenseitig beschützen. Sonnenblumen ziehen zum Beispiel schädliche Insekten an. Wenn sie neben der Baumwolle stehen, halten sie Fieslinge von der Baumwolle fern.

Bio Baumwoll Plantagen werden bewässert

Der ​Wasserverbrauch​ ist bei konventioneller Produktion enorm hoch: Das sorgt vor Ort für Trinkwassermangel, ausgetrocknete Landstriche, Monokulturen und Chemikalien, die die Böden austrocknen.

Kontrolliert biologischer Anbau kann ​bis zu 91 Prozent der Wassermenge einsparen. Einfach, in dem die Erzeuger:innen die Pflanzen weniger bewässern.

Bei konventionellem Baumwollanbau ist auch der Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln hoch.

Beim Bio-Anbau findest du ​nur natürliche Dünger und Pflanzenschutzmittel.​ Dinge, die du vielleicht vom Urban Gardening kennst: Mist und Kompost. Das schützt sowohl die Gesundheit der Arbeiter:innen als auch den Boden. Pluspunkt: Ein gesunder Boden kann mehr Wasser und CO2 speichern.

Düngen von Bio Baumwoll-Feldern

Der Einsatz von Chemikalien, die die Gesundheit der Arbeiter:innen und deine gefährden, beginnt auf dem Feld und geht bis zum Veredelungsprozess weiter. Laut GOTS leiden 77 Millionen Feldarbeiter:innen an Vergiftungsfolgen durch Pestizide. Und das jährlich.

Bei zertifizierter Öko-Baumwolle kannst du dir sicher sein, dass ​keine Allergene, krebserregende oder giftige Rückstände​ in deiner Kleidung sind: Der Einsatz von schädlichen Chemikalien ist verboten.

Eine letzte Zahl wollen wir noch nennen:

Die Soil Association geht in ihrer Studie ​„Cool Cotton – Organic Cotton and the climate change“​ davon aus, dass mit Bio-Baumwolle der ​Einfluss auf die Erderwärmung um bis zu 45 Prozent reduziert​ werden könnte.